Was ich will




Schwer zu sagen.


Aufräumen vielleicht. Sammeln, auseinandernehmen und neu zusammenfügen. Dinge, die mich beschäftigen, Dinge, mit denen ich mich beschäftige.


Bilder. Der Vergänglichkeit ein Schnippchen schlagen. Sie nicht unbesehen im Gerümpel verschwinden lassen. Sie anschauen und sich erinnern. Gute, klare, sehenswerte Bilder. Ich mag das Gewöhnliche, Alltägliche, das leicht der Aufmerksamkeit entgeht.


Schreiben, was mir in den Sinn kommt. Unterwegs, wenn ich die Menschen, den Verkehr, die Landschaft betrachte. Zuhause, wenn ich meinen Gedanken nachhänge, beim Putzen und Bügeln, beim Laufen, wenn ich aus dem Fenster schaue. 


Darstellen. Schöne Formen finden. Formen, die ich schön finde. Zeigen, was es alles gibt. «Alles» – ein hoher Anspruch, ich weiss, niemals zu erfüllen. Keine Menschenseele kann zu keiner Zeit alles erfassen. Modellhaft höchstens, verkürzt, beispielhaft. Eine beispielhafte Welt. 


Das ist es, vielleicht, was ich will.